Der Smartphone-Nacken droht!

 

 

Ob zu Weihnachten oder zum Geburtstag, manch einer äußert klar den Wunsch nach einem Smartphone. Nicht nur Jugendliche. Selbst die ältere Generation ist ganz angetan vom modernen Mobiltelefon, mit dem man mehr als nur telefonieren und SMS verschicken kann. Die Handys sind mit Computer-Funktionen ausgestattet, was die Kommunikation von unterwegs wesentlich einfacher macht. Emails können bequem von jedem Ort der Welt abgerufen und verschickt werden.

Was kann ein Smartphone ?

Außerdem kann der Nutzer mit einem Smartphone tolle Fotos schießen und Videos aufnehmen. Somit muss niemand mehr auf Reisen oder während eines Ausflugs drei Geräte – Handy, Fotoapparat und Videokamera – mit herumschleppen. Dank Smartphone wird jedes Handgepäck leichter, denn das Multimediagerät ist flach und somit gut zu verstauen. Außerdem hat es ein sehr geringes Eigengewicht.

Smartphones lassen sich – je nach Art und Ausstattung – vielseitig nutzen. So dienen sie auch als Diktiergerät und Datenspeicher, als Spielkonsole unterwegs und als Personal Information Manager (PIM). Es ist daher nicht verwunderlich, dass das moderne Mobilfunktelefon bei Jung und Alt auf den Wunschzetteln steht. So toll und vielseitig einsetzbar das kleine transportable Medienabspielgerät auch ist, was über Handy- und Computerfunktionen als ebenso über die Funktion eins GPS-Navigationsgerätes verfügt, so preisintensiv ist es auch. Nicht jeder kann sich ein Smartphone leisten. Gleich gar nicht Kinder und Jugendliche, weshalb sie es sich diesen kleinen Alleskönner zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zur Konfirmation wünschen. Das Smartphone ist demnach eine tolle Geschenkidee, mit der kaum jemand, der anderen eine Freude machen möchte, falsch liegt.

Kann ein Smartphone schädlich für die Gesundheit sein?

Ein Smartphone, so praktisch und „cool“ es auch sein mag, kann auch leicht zur Überforderung führen. Nicht nur ältere Menschen brauchen etwas Zeit, um sich mit der modernen Technik vertraut zu machen. Selbst die junge Generation, die stets auf dem aktuellen Stand sein möchte und jeden Trend mitmachen will, tut sich mitunter schwer. Es ist es bei der Vielzahl der Einstellungs- und Anwendungsmöglichkeiten gar nicht einfach, den Überblick zu behalten. So braucht es schon seine Zeit, trotz praktischer Gebrauchsanleitung, mit dem Smartphone klarzukommen und es routiniert zu bedienen.

Aber gibt es eigentlich ernste Bedenken, abgesehen von der Überforderung, die gegen das Geschenk sprechen? Viele Anwender finden die Handhabung des Gerätes (je nach Art und Modell) weniger komfortabel. Einige der Funktionen spezieller Handys sind weniger ergonomisch und deswegen alles andere als praktisch. Überdies kann die regelmäßige Nutzung eines Smartphones durchaus gesundheitliche Schäden verursachen.

Der Smartphone-Nacken droht!

Ein Chirurg aus New York gibt zu bedenken, dass der ständige Blick aufs Smartphone für den Nacken nicht dienlich ist. Über kurz oder lang kann der stets gebeugte Kopf zu schmerzhaften Nackenverspannungen führen. Und nicht nur das. Wer vom Handy nicht die Finger lassen kann, immer nur aufs Display blickt, tippt und „daddelt“, darf sich nicht wundern, wenn er irgendwann einen „Stiernacken“ bekommt. Hört sich zwar lustig an, ist es jedoch nicht.

Die Bänder im Halsbereich müssen den immer schwerer nach unten nickenden Kopf halten, was zur Folge hat, dass die Knochen der Wirbelsäule mitwachsen. Daraus resultiert im Endeffekt der genannte Smartphone-Nacken. Handybesitzer sollten die Warnungen der Ärzte diesbezüglich nicht in den Wind schlagen. Es spricht zwar nichts gegen die Nutzung eines Smartphones, doch auch hierbei gilt: Weniger ist mehr! In dem Sinne denken Sie an Ihre Gesundheit. Schonen Sie Ihre Halswirbelsäule.

Was schenken Sie?

Sie möchten kein Smartphone zu Weihnachten oder zum Geburtstag verschenken? Es gibt zahlreiche Geschenkideen, die sich nicht negativ auf die Gesundheit auswirken und dennoch beim Beschenkten Freude hervorrufen werden. Es muss nicht immer ein modernes Mobilfunktelefon sein, es gibt tolle Alternativen!

About the Author

Leave a Reply

You may also like these